Al-Rawi und Schakfeh in Hassprediger-Skandal verstrickt?

Seitdem wir das Hasspredigerseminar(wir berichteten hier, hier, hier und hier) in Wien entdeckt hatten, versuchten wir, die österreichischen Medien darauf aufmerksam zu machen. Seit 6. Dezember versuchten wir, SOS Österreich und viele, viele Leser, unseren Qualitätsjournalisten zu zeigen, was sich außerhalb des mit Hilfe der Presseförderung erbauten journalistischen Elfenbeinturms im wahren Leben abspielt. Vergeblich – wir bekamen nicht einmal eine Antwort, an einen Bericht über diese Sauerei war schon gar nicht zu denken. Jetzt zieht diese Affäre weite Kreise und die Qualitätsjournalisten merken es nicht einmal, obwohl sie darüber berichten.
Erich Kocina wird sowohl dem schlechten Image der Qualitätsjournalisten, als auch der Presseförderungsabhängigkeit seines Arbeitgebers gerecht. Kein Wort darüber, daß der Seminarort die Hausmoschee von Anas Schakfeh ist! Kein Wort darüber, daß diese Moschee von Saudi-Arabien (Schakfeh steht in Diensten Saudi-Arabiens!)finanziert wurde, kein Wort darüber, daß da auch eine saudi-arabische Schule beherbergt ist.   Keine kritische Frage an Omar al-Rawi, der öffentlich behauptet, daß es sich bei dieser Veranstaltung um die Idee zweier Jugendlicher, die nur gefragt hätten ob, die Moschee für alle offen sei, handelte. Niemand hätte davon gewußt.

Man stelle sich vor, in der bevorzugten Kirche von Kardinal Schönborn würden die Exorzisten Seminare abhalten und Schönborn würde sagen, daß wäre die Idee zweier Jugendlichen und keiner hätte davon gewußt….

Mit solchen Schmähs können vielleicht islamophile Verharmloser wie Erich Kocina ruhig gestellt werden, die breite Öffentlichkeit läßt sich nicht mehr verarschen!

Al-Rawi leitet E-mails weiter, in denen steht, daß es mittlerweile halal-Gemeindewohnungen gibt und diese möglichst unter Muslimen bleiben sollten. Und natürlich hat er beim Weiterleiten nichts vom Inhalt mitgekriegt. Der wichtigste Moslem Wiens spielt nur Postbote mit seinem mailaccount!

In Anas Schakfehs Haus- und Hofmoschee wollen sich die deutschen Taliban zu Weihnachten versammeln – und der gute Mann kennt angeblich genauso wie der Direktor des Islamischen Zentrums die schlimmsten Hassprediger Europas nicht. Hier Kocinas Originaltext:

Eine offizielle Zusage habe es aber ohnehin nie gegeben, sagt Omar Al-Rawi, Integrationsbeauftragter der Islamischen Glaubensgemeinschaft in Österreich. Vielmehr hätten zwei Jugendliche in der Moschee gefragt, ob das Zentrum offen für alle sei und man dort Veranstaltungen organisieren könne. Direktor Al-Mahrougi habe sich grundsätzlich offen gezeigt – und gar nicht gewusst, um wen es sich bei den potenziellen Gästen handle. „Als er es erfahren hat, war aber klar, dass die Veranstaltung nicht stattfinden wird“, so Al-Rawi.

Und damit ist al-Rawi der Lüge überführt, die Islamisten haben groß angekündigt, daß sie in die Moschee am Bruckhaufen kommen werden. Sie müssen also eine Zusage haben:

Falls das Video wieder gelöscht werden sollte, wir haben es als Beweismaterial gesichert:
DiewahreReligionde_-_Islamseminar_2412_-_26122010_in_Wien

Nicht einmal der dümmste Taliban der Welt produziert so ein aufwendiges Video mit Zeit- und Ortsangaben, ohne eine Zusage für die Räumlichkeiten zu haben! Diese Hassprediger haben dieses Video ganz sicher nicht gemacht, weil ein paar unbekannte Jugendliche Ihnen vage ein paar Räumlichkeiten zugesichert hatten. Hier waren mächtigere Personen involviert, diese Sache stinkt zum Himmel! Wenn man sich den saudischen Einfluß auf diese Moschee ansieht, dann weiß man auch ganz genau, wer das sein könnte.
Dieses Video ist übrigens immer noch online, auf dem Youtube-Channels von dawatube und IslamicVoiceofRegensburg. Ganze 10 Sekunden hätte es gedauert, hätte Eric Kocina nur ein bißchen recherchiert. Mit den Suchbegriffen “Abu Dujana” und “Wien” tauchen die Videos sofort auf. Soviel also zum Thema Absage.

Dieses Thema ist noch lange nicht vorbei. Offenbar hängen da die höchsten Moslemrepräsentanten der Republik tief drinnen!

This entry was posted in Österreich, Video and tagged , , , , , . Bookmark the permalink.

3 Responses to Al-Rawi und Schakfeh in Hassprediger-Skandal verstrickt?

  1. Pingback: Guten Morgen, liebe Presse! « SOS – ÖSTERREICH

  2. Norbert Schmidt says:

    Super! Macht weiter so!
    Die haben bei der PRESSE bislang drei meiner kritischen posts mit Lob an Euch nicht durchgelassen.

  3. Pingback: NEWS deckt den Lügner Schakfeh - Der Fall Elisabeth Sabaditsch-WolffRedefreiheit in Gefahr – Der Fall Elisabeth Sabaditsch-Wolff

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Keep me up to date, sign me up for the newsletter!